Wetterwarnung vor Glatteisregen und die Wetterprognose für Deutschland bis zum 17.01.2017 ausgegeben am 07.01.2017 – 18:00 Uhr

achtung-glatteisWetterwarnung und Prognose für Deutschland – Glatteisregen: Unbeständig mit Schnee- in den Niederungen auch Regenfällen. Im Bergland durchweg winterlich, sonst nasskalt.

Vorhersage – heute Samstag:

Von Nordwesten einsetzender Niederschlag, tagsüber bis auf die Mitte ausgreifend. Vielfach Schnee, im Norden und Westen auch gefrierender Regen mit Glatteisgefahr.

In der Nacht zu Sonntag schneit es in der Südosthälfte weiter leicht. In der Mitte fällt noch etwas Schnee oder Regen mit Glatteisbildung. Im Norden klingen die Niederschläge ab und es lockert lokal auf. Die Tiefstwerte liegen dabei an der Nordseeküste um 2 Grad, ansonsten werden zwischen 1 Grad im Emsland und -14 Grad an den Alpen erwartet.

Wetterlage:

Das kräftige Hoch mit Schwerpunkt über Süddeutschland zieht langsam Richtung Atlantik. Von Nordwesten her überquert das Frontensystem eines zur Barentssee ziehenden Tiefs derzeit Deutschland, wobei die sehr kalte Luftmasse vor allem im Nordwesten durch deutlich mildere Meeresluft ersetzt wird.

Vorhersage – morgen:

Am Sonntag überwiegt landesweit stärkere Bewölkung und vor allem im Süden sowie in Sachsen fällt noch Schnee, im Erzgebirge und am Alpenrand Südostbayerns sind teils bis zu 10 cm Neuschnee möglich. Im Norden und Westen ist nur ganz vereinzelt mit Niederschlägen zu rechnen, die als Schnee, Schneeregen oder Regen fallen, der wiederum örtlich weiter am Boden gefrieren kann. Die Höchstwerte erreichen Werte zwischen 5 Grad an der Nordsee und bis -3 Grad im Südosten Bayerns.

In der Nacht auf Montag sind vor allem in der Südosthälfte weitere Niederschläge zu erwarten, die meist bis in tiefe Lagen als Schnee fallen. Nach Westen zu nur einzelne Schauer, im Bergland als Schnee sonst überwiegend als Regen. Im Norden bleibt es weitgehend trocken. Dabei kühlt sich die Luft auf +3 Grad im Nordwesten und bis -6 Grad im Südosten ab. Der Wind weht meist schwach bis mäßig aus Südwest bis West.

Vorhersage für Deutschland bis Samstag, 14.01.2017:

Am Dienstag fällt gebietsweise Regen, im Süden und in höheren Lagen auch Schnee oder gefrierender Regen. Die Temperatur liegt im Südosten und im Bergland bei -1 bis 3 Grad, sonst zwischen 1 und 7 Grad. Der West- bis Südwestwind weht häufig mäßig, an der See und im Bergland mit starken bis stürmischen Böen, am Mittwoch im Bergland auch mit Sturmböen.
In der Nacht zu Mittwoch gibt es weiterhin gebietsweise Regen, im Süden und in höheren Lagen Schnee oder gefrierenden Regen. Im Nordwesten kühlt es sich auf 5 bis 1 Grad, sonst auf 1 bis -6 Grad ab.

Am Mittwoch ist es überwiegend stark bewölkt. Dabei fällt gebietsweise Regen, im Süden und Osten sowie in höheren Lagen auch Schnee. Die Höchsttemperaturen erreichen im Südosten sowie im Bergland -2 bis +3 Grad. Sonst werden 3 bis 8 Grad erreicht. Der West- bis Südwestwind weht häufig mäßig, an der See und im Bergland mit starken bis stürmischen Böen,
auf den Gipfeln mit Sturmböen.

Im Nordwesten kühlt es sich auf 5 bis 1 Grad, sonst auf 1 bis -6 Grad ab.

Am Donnerstag ist es häufig stark bewölk. Von Nordwesten kommt neuer Regen auf. Die Schneefallgrenze steigt im Tagesverlauf auf 600 bis 800 m. Es werden 1 bis 8 Grad erreicht, nur im höheren Bergland herrscht zum Teil noch Dauerfrost. Der Wind weht mäßig bis frisch mit einzelnen starken, an der See und im Bergland mit stürmischen Böen oder Sturmböen.
In der Nacht zum Freitag sind weiterhin zeitweise Regen-, im Bergland Schneefälle zu erwarten. Nach Norden hin kann sich wieder vermehrt Schnee unter den Regen mischen. Die Temperatur sinkt auf 5 bis 0 Grad in der Nordwesthälfte und auf 2 bis -5 Grad sonst.

Am Freitag treten weitere Regen-, im Bergland und Südosten Schneefälle auf. Stellenweise sind bis in tiefe Lagen Schneeflocken dabei. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 0 und 5 Grad, im Südosten zwischen -2 und +3 Grad. Der südwestliche Wind weht mäßig, teils frisch und in Böen stark, an der See und auf den Bergen auch mit stürmischen Böen bis Sturmböen.

In der Nacht zum Samstag halten die zeitweiligen Regen- und Schneefälle weiter an. Die Temperatur geht auf 3 bis 0 Grad im Nordwesten, sonst auf 1 bis -6 Grad zurück.

Am Samstag bleibt es wechselnd, meist jedoch stark bewölkt mit gelegentlichen Regen- und Schneefällen. Dabei gibt es im Nordesten meist Regen, sonst meist Schnee. Die Temperatur steigt auf Werte zwischen -2 Grad im Südosten und +5 Grad an der Nordseeküste. In der Nacht gibt es weitere Schnee- oder Regenfälle. Die Luft kühlt sich auf +2 bis -6 Grad ab. Der südwestliche Wind weht mäßig, teils frisch und in Böen stark, an der See und auf den Bergen auch mit stürmischen Böen bis Sturmböen.

Trendprognose für Deutschland, von Sonntag, 15.01.2017 bis Dienstag, 17.01.2017:

Weiterhin unbeständig mit Schneefällen, im Nordwesten und am Rhein auch Regen. Nasskalt.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach / Dipl.-Met. Stefan Külzer

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!

 

ttb