Mainz – Schiffsunfall im Mainzer Zollhafen zwischen Güterschiff und Flusskreuzfaher

wspa-rp-schiffsunfall-beim-aufdrehen-ohne-groessere-schaeden

Backbordseite des Fahrgastschiffs – Foto: Wasserschutzpolizeiamt Rheinland-Pfalz

Mainz – Gestern am späten Nachmittag möchte ein in Talfahrt befindliches Gütermotorschiff (GMS) in Höhe des Zollhafens in Mainz aufdrehen, um anschließend an den dortigen Dalben am Rhein-km 500,1 anzulegen. Unterhalb der Anlegestelle liegt bereits festgemacht ein Fahrgastschiff im Feierabend.

Bei dem Aufdrehmanöver geraten kleinere Steine und Kiesel in das Bugstrahlruder und führen dadurch zu einer Störung. Grund für das Ansaugen der Kiesel dürfte der derzeitige niedrige Wasserstand des Rheins sein (Pegel Mainz 158 cm). Das Manöver misslingt, ein rechtzeitiges Aufdrehen ist nicht mehr möglich, sodass der Bug des GMS gegen die Steuerbordseite des Fahrgastschiffs anstößt. Hierbei wird ein Seitenteil, das sich zwischen den zwei vorhandenen Decks-Ebenen des Fahrgastschiffes befindet, leicht eindrückt. Beim GMS finden sich außer weißen Farbanhaftungen keine Schäden.

Für das Fahrgastschiff verläuft der Zusammenstoß glimpflich. Es befindet sich ohne Fahrgäste auf der Fahrt ins Winterlager.

Original-Content von: Wasserschutzpolizeiamt Rheinland-Pfalz, übermittelt durch news aktuell

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!

 

ttb