Dresden – Nach frostiger Nacht auf Tour: Winterdienst kommt heute verstärkt in die Nebennetze

suedwest-news-aktuell-deutschland-dresdenDresden (SN) – Die vergangene Nacht war zweistellig frostig, aber diesmal ohne Schneefall. Der Dresdner Winterdienst startete trotzdem eine Stunde früher in die erste Schicht, um für Sicherheit im Berufsverkehr zu sorgen. Bereits seit 3 Uhr arbeitet er mit voller Besetzung. 52 Arbeitskräfte sind mit 45 Fahrzeugen auf Tour. Sie konzentrieren sich aktuell auf das Hauptstreckennetz. Schwerpunkte bilden Höhenlagen, Buslinien, Gefällestrecken und Brücken. Der Verkehr rollt. Es gibt derzeit keine Störungen.

Gestern wurde im zu betreuenden Hauptstreckennetz gut vorgearbeitet, zwischen 2 und 22.30 Uhr immer wieder Schnee geschoben und gestreut. Es blieb allerdings kaum Zeit für die Nebennetze, weil es immer wieder schauerte. In der Nacht beruhigte sich die Wetterlage. Es gab weder Neuschnee noch Verwehungen. Heute Morgen streut der Winterdienst hauptsächlich gegen Überfrierungen.

Es bleibt weiter tags frostig. Es wird klar und sonnig. Mit glatten Straßen ist aktuell noch in den Nebennetzen und an Einmündungen zu rechnen. Tagsüber kommen die Männer vom Winterdienst heute verstärkt in die Nebennetze. Hier schaffen sie Erleichterungen für Entsorgungsfahrzeuge der Stadtreinigung und den Lieferverkehr. Auch am kommenden Wochenende wird der Winterdienst entsprechend der Wetterlage im Einsatz sein, mindestens zwischen 4 und 21 Uhr, bei Bedarf länger.

____________________________________
Text: Landeshauptstadt Dresden
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!

 

ttb