Dresden – Brand- und Katastrophenschutzamt zieht Bilanz für 2016

suedwest-news-aktuell-deutschland-dresdenDresden (SN) – Der Erste Bürgermeister Detlef Sittel zog heute, Donnerstag, 2. Februar, gemeinsam mit dem Leiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes, Andreas Rümpel, Bilanz zur Arbeit der Dresdner Feuerwehr für das Jahr 2016 und informierte über aktuelle Entwicklungen.

Die Fahrzeuge der Feuerwehr und der Leistungserbringer des Rettungsdienstes in der Landeshauptstadt rückten 2016 zu insgesamt 155 511 Einsätzen aus. Die Mehrzahl der Einsätze leistete auch im vergangenen Jahr der Rettungsdienst.

Insgesamt musste die Feuerwehr Dresden zu 27 603 Einsätzen im Stadtgebiet Dresden ausrücken. 77 Prozent der Einsätze davon – also 21 132 – wurden durch den Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr geleistet.

„Der Trend mit einer hohen Anzahl an Rettungsdiensteinsätzen setzt sich fort. In den Planungen der Standorte der Rettungswachen und der Ausstattung des Rettungsdienstes werden wir diesem Fakt gerecht. So konnten wir im vergangenen Jahr mit der Übergabe der neuen Albertstadtwache auch einen Standort des Rettungsdienstes in Betrieb nehmen und die neue Stadtteilfeuerwehr Klotzsche-Hellerau um eine Rettungswache ergänzen. In Dresden sichert ein leistungsfähiger Rettungsdienst die Versorgung der Bevölkerung ab“, so der Erste Bürgermeister Detlef Sittel.

Die Zahl der Brände ist gegenüber den Vorjahren fast konstant geblieben. Die Frauen und Männer der Feuerwehr Dresden mussten 820 Mal ausrücken (2015: 816). 2016 kämpften die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Dresden gegen fünf Großbrände und 49 Mittelbrände. Glücklicherweise kam 2016 in Dresden kein Mensch bei einem Brand ums Leben.

Die Zahl der Einsätze in den technischen Hilfeleistungen und im Bereich Umweltschutz betrug 4 670. Es gab 981 Fehlalarme bei Bränden, wovon 752 (plus 124 zum Vorjahr) durch automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden. Hinzu kommen 506 Fehlalarme bei technischen Hilfeleistungen.

Es gibt im Stadtgebiet Dresden derzeit 833 Brandmeldeanlagen, 200 Hausalarmanlagen (ohne Aufschaltung Leitstelle) und 108 Brandmeldeanlagen, die zu Sicherheitsdiensten geschalten sind.

Zur Sicherung des Brandschutzes und bei Hilfeleistungen der unterschiedlichsten Art sind 21 Stadtteilfeuerwehren gemeinsam mit den fünf Feuerwachen der Dresdner Berufsfeuerwehr einbezogen.

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Dresden wurden gemeinsam mit den Kameraden der Berufsfeuerwehr zu 6 257 Einsätzen alarmiert. Dies sind 184 Einsätze weniger als 2015. Davon wurden sie zu 1.801 Brandeinsätzen und 4 456 Einsätzen zur Technischen Hilfe gerufen.

In der aktiven Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr Dresden leisten derzeit 49 Kameradinnen und 523 Kameraden ihren Dienst. In der Alters- und Ehrenabteilung sind es 457 Frauen und Männer. Die Stadtteilfeuerwehren und die Berufsfeuerwehr Dresden betreuen insgesamt 22 Jugendfeuerwehren. In den Jugendfeuerwehren gehen 321 Kinder und Jugendliche einer interessanten Freizeitbeschäftigung nach.

Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr bewältigen die 21 Stadtteilfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr Dresden ein hohes Einsatzaufkommen und bilden somit eine starke Feuerwehr Dresden.

2016 vermittelte die Integrierte Regionalleitstelle Dresden etwa 250 000 Einsätze. Der Leitstellenbereich umfasst die Landeshauptstadt Dresden sowie die Landkreise Sächsische Schweiz Osterzgebirge und Meißen.

____________________________________
Text: Landeshauptstadt Dresden
Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!

 

ttb