Bonn – Wirtschaft: Bonner Büroflächenmarkt mit Rekordergebnis

suedwest-news-aktuell-deutschland-bonnBonn – Wirtschaft: Bereits zum siebten Mal hat das Amt für Wirtschaftsförderung, Liegenschaften und Tourismus der Stadt Bonn in Zusammenarbeit mit den lokalen Akteuren des Büroimmobilienmarktes und der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. (gif) die Büromarktdaten für Bonn erhoben.

Mit 126.189 Quadratmetern umgesetzter Bürofläche weist der Bonner Büromarkt in 2016 ein Rekordergebnis auf. Der bis dahin höchste Büroflächenumsatz wurde im Jahr 2007 erzielt und betrug rund 117 000 Quadratmeter. Betrachtet man die vergangenen fünf Jahre, wurden durchschnittlich rund 90 000 Quadratmeter Bürofläche im Jahr umgesetzt. In 2016 konnten drei Vertragsabschlüsse über 5 000 Quadratmeter Bürofläche registriert werden, hiervon einer sogar über 10 000 Quadratmeter. Der größte Büroflächenumsatz in 2016 betrug rund 29 000 Quadratmeter. Hierbei handelt es sich um den Neubau der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) an der Friedrich-Ebert-Allee, bei dem in 2016 Baubeginn gemeldet wurde.

Insgesamt wurden 139 Vertragsabschlüsse in 2016 registriert, hierbei handelt es sich um 131 Vermietungen und acht Immobilien, die zur eigenen Nutzung gebaut werden. Wie auch in den vergangenen Jahren erfolgten die meisten Vertragsabschlüsse in der Größenordnung bis 500 Quadratmeter, hier wurden 94 Vertragsabschlüsse registriert. „Der Büroflächenumsatz im vergangenen Jahr ist ein Rekordergebnis. Die starke Nachfrage seitens kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie seitens größerer Unternehmen und Einrichtungen konnte im Jahr 2016 erfreulicherweise am Standort Bonn sehr gut bedient werden“, so Bonns Wirtschaftsförderin Victoria Appelbe.

Die für Bonn realisierte Spitzenmiete lag 2016 bei 19,25 Euro pro Quadratmeter im Monat und ist damit im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegen, und zwar um 75 Cent. Bei einigen Büroimmobilien in besonders exponierten Lagen und mit besonders hochwertiger Ausstattung konnten auch höhere Mietpreise, jenseits der 20 Euro pro Quadratmeter im Monat erzielt werden. Die realisierte Durchschnittsmiete stieg in 2016 ebenfalls an und beträgt 12,90 Euro pro Quadratmeter im Monat, dies ist ein Cent mehr als im Vorjahr.

Der Bestand an Büroflächen betrug zum Stichtag 31. Dezember 2016 rund 3,84 Millionen Quadratmeter, dies bedeutet einen Zuwachs von rund 42 000 Quadratmeter im Vergleich zum Vorjahr.

Auch in 2016 hat sich der Leerstand an Büroflächen am Bonner Büromarkt verringert und ist als äußert gering zu bewerten. Die Leerstandsquote beträgt zum Jahresende lediglich 2,17 Prozent und ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 0,57 Prozent gesunken. In Zahlen bedeutet dies ein Leerstand an Büroräumen von rund 83 000 Quadratmetern verteilt auf Bonn. Der Leerstand wird ergänzt durch projektierte und in Planung befindliche Bauprojekte und durch Büroflächen, welche noch in Nutzung sind, aber bereits zur Nachvermietung angeboten werden. Somit wird es auch in Zukunft auf dem Bonner Büromarkt, vor allem in den Top-Lagen, ein gutes Angebot an Büroflächen geben, so die Bonner Wirtschaftsförderung.

Weitere Informationen sind beim Immobilienservice des Amtes für Wirtschaftsförderung, Liegenschaften und Tourismus, Christian Seifert, Telefon: 0228 – 77 39 24, E-Mail: christian.seifert@bonn.de und unter www.gif-ev.de erhältlich.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!

 

ttb