Bonn – Stadt mietet Blitzanhänger für Geschwindigkeitskontrollen

Bonner-Stadtnachrichten - Stadt-News - Rathaus - AktuellBonn – Stadt mietet Blitzanhänger: Nach dem erfolgreichen Test im vergangenen Jahr wird die Stadt Bonn für ein weiteres Jahr einen Blitzanhänger für Geschwindigkeitskontrollen mieten. Das hat der Bau- und Vergabeausschuss in nichtöffentlicher Sitzung am Donnerstag, 23. März 2017, beschlossen.

Das in einem stabilen Fahrzeuganhänger eingebaute Laser-Mess-System mit Akkubetrieb ist aus Sicht der Stadtverwaltung eine sinnvolle Ergänzung zu den mobilen und stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen. Denn der Anhänger ermöglicht es – anders als mobile Geräte – die Geschwindigkeit an Gefahrenstellen über mehrere Tage hinweg rund um die Uhr zu überwachen. Im Gegensatz zu den stationären Blitzern kann der versetzbare Anhänger außerdem variabel an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet eingesetzt werden.

Weiterer Vorteil: Nach der kürzlich eingegangenen Genehmigung der Bezirksregierung Köln darf die Stadt das Messsystem auch für Geschwindigkeitskontrollen auf den Autobahnen 555 und 565 einsetzen. Dies ist Kommunen nach den derzeitigen rechtlichen Bestimmungen nur mit einer stationären Messanlage erlaubt. Dazu zählt der Blitzanhänger, der als „versetzbare stationäre“ Anlage eingestuft wird.

Erfolgreiche Testphase

In der sechsmonatigen Testphase von Juni bis Dezember 2016 hat sich der Einsatz des Blitzanhängers bewährt. Während der mehrtägigen Überwachung im 24-Stunden-Betrieb ging die Anzahl der Geschwindigkeitsüberschreitungen an den Messstellen über die Einsatztage hinweg feststellbar zurück. So wurden am Ende des 13-tägigen Einsatzes an der Friedrich-Ebert-Allee (Bundesstraße 9) in Bad Godesberg 310 Geschwindigkeitsüberschreitungen täglich gezählt, während es am ersten Tag noch 581 waren. Noch deutlicher war der Rückgang an der Remagener Straße: Zu Beginn der Messung waren dort 210 Autofahrer pro Tag zu schnell unterwegs. Am Ende eines zweiten Messzeitraumes an derselben Stelle waren es nur noch 80.

Dies erhöhte – wie von der Verwaltung erhofft – die Verkehrssicherheit und senkte die Unfallgefahr. So gab es etwa an der bekannten Unfallhäufungsstelle im Trajektknoten (Bundesstraße 9) nach Erkenntnissen der Bonner Polizei während des zweiwöchigen Einsatzes des Blitzanhängers auf der Friedrich-Ebert-Allee in Höhe der Bundeskunsthalle in Fahrtrichtung Süden keine Unfälle.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!

 

ttb