Bonn – Nordunterführung: Bau von Abwasserpumpwerk und Staukanal liegen gut im Zeitplan

Bonner-Stadtnachrichten - Aktuelle News - Bonn -Bonn – Der Neubau eines leistungsfähigeren Abwasserpumpwerks und eines Stauraumkanals für die nördliche Straßenunterführung am Hauptbahnhof zur Herwarthstraße schreitet sehr gut voran. Das betonen Peter Esch, Leiter des Tiefbauamtes der Stadt Bonn, und der städtische Bauleiter Wolfgang Frömbgen.

Das Projekt, das die Unterführung künftig besser gegen Überflutungen durch Starkregen schützen soll, begann Mitte Januar 2017. Voraussichtlich bereits Ende Juni 2017 können die umfangreichen, rund 650.000 Euro teuren Arbeiten abgeschlossen werden; ursprünglich waren diese bis Ende August vorgesehen. Aufgrund des zügigen Baufortschritts kann auch die Baustellenampel in der Unterführung schon Mitte Mai abgebaut werden.

Beim bestehenden Pumpwerk aus dem Jahr 1983 sind wesentliche Anlagenteile erneuerungsbedürftig, entsprechen nicht mehr dem aktuellen technischen Standard, und die Leistungsfähigkeit muss erhöht werden. Für das neue Pumpwerk, das außerhalb der Unterführung, auf Höhe der Thomas-Mann-Straße, zwischen dem Taxistandplatz und den Gleisen der Deutschen Bahn liegt, musste eine etwa zehn Meter tiefe Baugrube ausgehoben werden.

Das Pumpwerk wird an einen neuen, 33 Meter langen Stauraumkanal mit einem Durchmesser von 1,60 Metern angeschlossen. Dieser Kanal wird in einem 1993 errichteten, ehemaligen Versorgungstunnel aus Stahlbeton, dem so genannten Posttunnel, verlegt. Ab Mitte Mai werden Maschinen- und Elektrotechnik im Pumpwerk installiert. Zwei Pumpen sollen künftig mit einer Leistung von je 42 Liter pro Sekunde auch größere Wassermassen bewältigen können und verhindern, dass bei Starkregen die Unterführung durch Überflutung unpassierbar wird. Das Pumpwerk ist darauf ausgelegt, Starkregenereignisse zu meistern, die sich statistisch gesehen einmal in 100 Jahren ereignen.

Der Neubau von Pumpwerk und Staukanal für die Nordunterführung ist also ein weiterer Beitrag der Stadt Bonn zur Starkregenvorsorge. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Tiefbauamt das Pumpwerk in der Südunterführung zur Poppelsdorfer Allee, die regelmäßig bei stärkeren Regengüssen unter Wasser stand, für rund eine Million Euro erneuert. Ein weiteres Beispiel ist der derzeitige Bau des mehr als acht Millionen Euro teuren Entlastungskanals für den Mehlemer Bach.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!

 

ttb