Bonn – Licht aus für den Klimaschutz: Bonn beteiligt sich an der Earth Hour

Bonner-Stadtnachrichten -Bonn – Zum elften Mal ruft die Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) dazu auf, bei der Aktion „Earth Hour“ ein Zeichen gegen die Verschwendung von Ressourcen und für den Klimaschutz zu setzen. Zum neunten Mal beteiligen sich die Stadt Bonn und zahlreiche Bonner Institutionen und Unternehmen an der globalen Aktion. Am Samstag, 25. März 2017, um 20.30 Uhr werden dabei eine Stunde lang die Lichter an bekannten Gebäuden und Objekten ausgeschaltet.

Oberbürgermeister Ashok Sridharan ruft Bevölkerung und Unternehmen in Bonn dazu auf, an der Aktion teilzunehmen: „Ich wünsche mir, dass sich in diesem Jahr, in dem in Bonn der 23. Weltklimagipfel der Vereinten Nationen stattfinden wird, besonders viele Bonnerinnen und Bonner an der Earth Hour beteiligen. Mit einem einfachen Schalterklick können wir alle ein sichtbares Zeichen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit setzen.“ Beides seien Themen, für die in Bonn an vielen Stellen sehr engagiert gearbeitet werde, sagt der Oberbürgermeister weiter, in den zahlreichen UNO-Einrichtungen und vielen weiteren internationalen Organisationen ebenso wie in der Stadtverwaltung selbst.

Bonn ist zum neunten Mal dabei

Seit 2009 nimmt die Stadt Bonn als eine der ersten deutschen Städte an der Earth Hour teil. Auch in diesem Jahr bleibt am Aktionstag von 20.30 bis 21.30 Uhr am Alten Rathaus, am Stadthaus und in den Bezirksrathäusern nur die Notbeleuchtung eingeschaltet. Auch die städtischen Kulturstätten Oper und die Kammerspiele Bad Godesberg schalten für eine Stunde das Licht aus.

Darüber hinaus werden die Stadtwerke Bonn an zahlreichen prominenten Gebäuden und Denkmälern die Anstrahlbeleuchtung ausschalten. So bleiben beispielsweise am Beethoven-Haus, am Poppelsdorfer Schloss, an der Münsterbasilika, der Godesburg und vielen weiteren Objekten die Scheinwerfer aus. Auch das Beethoven-Denkmal auf dem Münsterplatz und die Bäume in der Friedrichstraße werden nicht angestrahlt, ebenso wie die „Köpfe“ prominenter Bonner im Pflaster der Bonngasse.

Die Deutsche Post DHL hat zugesagt, dass der Post-Tower am 25. März ebenfalls dunkel bleibt. Die Deutsche Telekom wird sich an ihren Bonner Standorten an der Friedrich-Ebert-Allee und am Landgrabenweg an der Aktion beteiligen. Zudem hat die Stadt Bonn Kontakt zu den Bonner Ministerien aufgenommen und ebenfalls darum gebeten, die Beleuchtung für die Earth Hour auszuschalten. Auch die Vereinten Nationen unterstützen die Aktion. Die Bonner UNO-Einrichtungen auf dem UN Campus, darunter Langer Eugen, Altes Abgeordnetenhaus, und das Haus Carstanjen sollen daher dunkel bleiben.

Folgende Bonner Gebäude und Objekte bleiben am 25. März im Dunkeln:

Altes Rathaus, Beethoven-Denkmal Münsterplatz, Beethoven-Haus, Beethovenkopf „Beethon“, Christusbrunnen, Clemens-August-Platz, Ernst-Moritz-Arndt-Haus, Baumanstrahlung Friedrichstraße, „Köpfe“ Friedrichstraße/Bonngasse, Godesburg, Hauptpost, Koblenzer Tor, Kreuzbergkirche, Kreuzkirche, Akademisches Kunstmuseum, Baumanstrahlung Beethovenhalle und Martinsplatz, Kunstmuseum, Münsterkirche, Museum Koenig, Namen-Jesu-Kirche, Poppelsdorfer Schloss, Römerkran, Schumannhaus, St.-Aegidius-Kappelle, Sankt-Elisabeth-Kirche, Sankt-Laurentius-Kirche Lessenich, Sankt-Petri-Kirche Lengsdorf, Sankt-Remigius-Kirche, Stadttheater, Sterntor, Stiftskirche und das Hauptgebäude der Universität.

Hintergrund: Die Aktion Earth Hour

Die Aktion Earth Hour begann 2007 im australischen Sydney und weitete sich schnell zu einem globalen Phänomen aus. Ein Jahr später schalteten bereits Millionen Menschen in 35 Ländern für eine Stunde das Licht aus, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Im Jahr 2009 beteiligten sich mit Bonn, Berlin und Hamburg erstmals deutsche Städte an der internationalen Aktion. Informationen zu weiteren Klimaschutzaktivitäten der Stadt Bonn und Beratungsangeboten vor Ort, die unter dem Motto: „Klar zur Wende? Gemeinsam das Klima schützen“ stehen, sind auf www.bonn.de/@klimaschutz abrufbar.

An der vergangenen Earth Hour 2016 nahmen mehr als 7000 Städte und Gemeinden in fast allen Ländern der Erde teil. In Deutschland waren es 241 Städte – 14 mehr als im Vorjahr. Laut WWF motiviert die Earth Hour weltweit Millionen Menschen dazu, auch über die Aktion hinaus umweltfreundlicher zu leben und zu handeln. Weitere Informationen zur bundes- und weltweiten Aktion Earth Hour gibt es im Internet unter www.earthhour.wwf.de.

***
Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Presseamt, Stadthaus, Berliner Platz 2, 53111 Bonn

Das könnte was für Sie sein ...

 

Dieses Thema drucken! Dieses Thema drucken!

 

ttb